Blüte des Lebens – Foodblog

lecker, oishī, très bon, läckra, 맛있는, thơm ngon

Miesmuscheln in Weißwein-Tomatensauce

| Keine Kommentare

Rezept Drucken
Miesmuscheln in Weißwein-Tomatensauce
Dieses Rezept habe ich vor vielen Jahren in Frankreich, bei meiner Gastfamilie kennen gelernt. Es ist eine Mischung vom Original-Französischem und Italienischem Muschelrezept. Dazu ein frisches Baguette!
Portionen
Personen
Zutaten
Tomatensauce
Muscheln, Beilagen etc.
Portionen
Personen
Zutaten
Tomatensauce
Muscheln, Beilagen etc.
Anleitungen
Tomatensauce
  1. 400-500 g Tomaten in grobe Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch grob hacken. Alles mit den Gewürzen in einem Topf einkochen lassen. Abschmecken. Wenn es zu sauer ist Zucker hinzufügen.
Muscheln, Beilagen etc.
  1. Knoblauch und Zwiebel grob hacken. Poree und Sellerieknolle in mundgerechte Stücke schneiden. Möhren würfeln, bzw. in Scheiben schneiden. Den Fenchel würfeln
  2. Alles zusammen mit der Butter in einem großen Topf anschwitzen.
    Gemüse anschwitzen
  3. Piment, Pfeffer, Chilli und Lorbeerblatt hinzufügen. Mit einem Schuss Weißwein ablöschen.
  4. Den Fischfond dazu gießen und 300 ml Weißwein, sowie 250 ml Wasser. Gehackten Salbei und Thymian reinstreuen. Köcheln lassen. (ca. 10-15 min)
  5. Die Muscheln in Wasser abspülen, die Bärte (Algen etc.) mit der Hand hinausziehen und wegwerfen. Kaputte und schon stark offene Muscheln wegschmeißen. Nochmals spülen und dann in klares Wasser legen, für mind. 10 min. Wenn am Boden kein Sand zu sehen ist, können sie gegart werden. Ansonsten erneut spülen.
  6. Die in Schritt 1 eingekochten Tomaten durch ein Sieb passieren und den Sud in die Sauce geben. Jetzt die gewürfelte Zucchini hinzufügen.
  7. Die Muscheln für ca. 10 min darin köcheln lassen, bis alle geöffnet sind. Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Den Schmand entweder im Topf unterrühren oder auf dem Teller.
Powered by WP Ultimate Recipe
etama

Autor: etama

"Als ob es eine Kunst wäre, mit viel Geld ein anständiges Mahl herzurichten! Kinderleicht ist das, der größte Esel bringt das zuwege. Wer sein Handwerk versteht, der braucht wenig Geld und kocht trotzdem gut." Molière (1622 - 1673)

Gedanken