Blüte des Lebens – Foodblog

lecker, oishī, très bon, läckra, 맛있는, thơm ngon

Korokken mit Gemüse und Taro

| Keine Kommentare

Rezept Drucken
Korokken mit Gemüse und Taro
Als Beilage ist zum Beispiel Reis sehr gut, und in Streifen geschnittener Weißkohl ein Muss.
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 40 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Anleitungen
  1. Kartoffeln und Taro (wascht sie vorher ab, dann gehts einfacher) schälen, in gleichgroße Stücke schneiden und getrennt in Salzwasser gar kochen. Abgießen.
  2. Zwiebeln würfeln und in einer Pfanne kurz anbraten, dann Staudensellerie und Möhrenwürfel dazu geben, zuletzt die Erbsen unterheben und alles erhitzen, danach mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Die gekochten Taro und Kartoffeln zerdrücken (so klein wie möglich). Mit dem fertigen Gemüsemix vermischen. Passt auf, dass ihr euch nicht verbrennt. Nochmal mit Pfeffer und Salz abschmecken.
  4. Jetzt euer Gemisch in gleich große Teile aufteilen und jedes davon zu Scheiben formen.
  5. 30 Minuten abgedeckt mit Klarsichtfolie in den Kühlschrank stellen, damit sie besser paniert werden können.
  6. Das Ei verquirlen, Mehl auf einen flachen Teller verteilen, sowie das Panko auf einen zweiten flachen Teller häufen.
  7. Die geformten Scheiben zuerst im Mehl wenden, dann in das verquirlte Ei tunken und zuletzt mit Panko panieren. Ca. 2 Minuten stehen lassen, damit sich alles festigt.
  8. Öl erwärmen lassen.
  9. Die fertig panierten Scheiben im heißen Öl ca. 5 min oder bis der gewünschte Braunton entstanden ist frittieren. Danach die Korokken abtropfen lassen.
  10. Das Ganze mit z.B. ein wenig frischem Salat auf einem Teller anrichten und dazu etwas Sosu servieren.
Rezept Hinweise
Powered by WP Ultimate Recipe
etama

Autor: etama

"Als ob es eine Kunst wäre, mit viel Geld ein anständiges Mahl herzurichten! Kinderleicht ist das, der größte Esel bringt das zuwege. Wer sein Handwerk versteht, der braucht wenig Geld und kocht trotzdem gut." Molière (1622 - 1673)

Gedanken