Blüte des Lebens – Foodblog

lecker, oishī, très bon, läckra, 맛있는, thơm ngon

Gyoza mit Thunfisch und Natto-Füllung (Modern)

| Keine Kommentare

Rezept Drucken
Gyoza mit Thunfisch und Natto-Füllung (Modern)
Portionen
Stück
Zutaten
Füllung
Teig
  • 20 Stück Gyozablätter selbstgemacht oder fertig gekaufte und aufgetaute
Dippsauce
  • Ponzu Sojasauce mit grüner Shiso, fertig gemischt zu kaufen
Portionen
Stück
Zutaten
Füllung
Teig
  • 20 Stück Gyozablätter selbstgemacht oder fertig gekaufte und aufgetaute
Dippsauce
  • Ponzu Sojasauce mit grüner Shiso, fertig gemischt zu kaufen
Anleitungen
Füllung vorbereiten
  1. Shiitake mit Frühlingszwiebel und Ingwer anbraten.
  2. Mit Sojasauce, Sake und Sesamöl würzen.
  3. Thunfisch abgießen und mit Natto vermischen.
  4. Alle Zutaten gut miteinander vermengen.
Gyoza füllen
  1. Brett oder Teller mit Mehl bestäuben damit die späteren Gyoza nicht festkleben.
  2. Auf jede Teigplatte ca. 1 TL Füllung setzen.
  3. Mit ein wenig Wasser den unteren Teigrand befeuchten und leicht gefalten auf den oberen Rand setzen und fest andrücken.
Zubereitung
  1. Den Boden einer großen Pfanne mit etwas Öl bedecken und heiß werden lassen (hohe Hitze).
  2. Die Gyoza mit dem Boden in die Pfanne setzen, auf ein wenig Abstand achten ansonsten backen die Gyoza aneinander.
  3. Nach ca. 5 min einen Gyoza hocheben und schauen ob der Boden braun gebraten ist. Wenn dies so ist, 50 ml Wasser hinzugießen (mittlere Hitze) und die Pfanne mit einem Deckel schließen (hohe Hitze). Nach 10 min schauen, ob das Wasser verkocht ist (wenn ihr einen Glasdeckel habt, seht ihr das natürlich auch ohne Anheben des Deckels).
  4. Wenn das Wasser verdunstet ist, den Deckel entfernen und die Gyoza nochmal ca. 5 min knusprig garen lassen.
Dippsauce
  1. Auf einem Teller anrichten. Und mit etwas Ponzu dippen.
Rezept Hinweise

Hier das Rezept für selbstgemachten Gyoza-Teig

Powered by WP Ultimate Recipe
etama

Autor: etama

"Als ob es eine Kunst wäre, mit viel Geld ein anständiges Mahl herzurichten! Kinderleicht ist das, der größte Esel bringt das zuwege. Wer sein Handwerk versteht, der braucht wenig Geld und kocht trotzdem gut." Molière (1622 - 1673)

Gedanken