Blüte des Lebens – Foodblog

lecker, oishī, très bon, läckra, 맛있는, thơm ngon

Gekörnte Gemüsebrühe – Dörrautomat

| Keine Kommentare

Rezept Drucken
Brühe, gekörnt - Gemüsebrühe (Dörrautomat)
Seit dieser Woche habe ich ein Dörrgerät und bin super zufrieden damit. Mein erstes Testprojekt war diese Gemüsebrühe, pulverisiert habe ich sie dann in einer Küchenmaschine. Ihr Geruch ist sehr intensiv nach Gemüse und schmecken tut sie auch sehr gut, nicht so künstlich wie gekaufte. Den Salzgehalt müsst ihr bitte selbst anpassen. Die Grammanzahl variiert je nachdem wie groß eure Gemüse sind. Benutzen könnt ihr es klassisch für Suppen, Saucen oder zum Verfeinern von Dressings usw.
Küche Deutsch
Portionen
g
Zutaten
Küche Deutsch
Portionen
g
Zutaten
Anleitungen
  1. Wenn ihr knackiges junges Gemüse habt, müsst ihr die Karotten sowie die Petersilienwurzeln nicht schälen. Den Knollensellerie bitte unbedingt schälen. Knoblauch und Zwiebeln schälen. Porree und Frühlingszwiebel Enden abschneiden, abwaschen und trocknen. Liebstöckel bzw. Maggikraut muss meistens nur ausgeschüttelt werden.
  2. Ich habe die feinen Streifen mit Hilfe einer japanischen Reibe hergestellt. Die Würfel und das Hacken führte ich per Hand durch.
  3. Gerne könnt ihr das Salz schon vor dem Dörren unterheben. Ich habe dieses jedoch erst nach dem Dörren beim Häckseln in der Küchenmaschine dazu gegeben.
  4. Breitet jetzt eure vorbereiteten Zutaten im Dörrautomat nciht zu dick aus.
  5. Ich habe mein Gemüse bei 40 °C insgesamt 12 Stunden schonend gedörrt, dabei habe ich nach jeweils 4 Stunden das Gemüse gedreht und betastet.
  6. Je höher ihr die Temperatur macht, desto mehr Inhaltsstoffe gehen euch verloren, jedoch trocknet euer Gemüse dann auch schneller.
Rezept Hinweise

Ich besitze folgenden Dörrautomat:

Firma: Rommelsbacher
Typ: DA 750

Powered by WP Ultimate Recipe
etama

Autor: etama

"Als ob es eine Kunst wäre, mit viel Geld ein anständiges Mahl herzurichten! Kinderleicht ist das, der größte Esel bringt das zuwege. Wer sein Handwerk versteht, der braucht wenig Geld und kocht trotzdem gut." Molière (1622 - 1673)

Gedanken