Blüte des Lebens – Foodblog

lecker, oishī, très bon, läckra, 맛있는, thơm ngon

Korokken mit cremiger Garnelen-Wasabi-Füllung – Ebi Wasabi Kuream Korokke

| Keine Kommentare

Rezept Drucken
Korokken mit cremiger Garnelen-Wasabi-Füllung - Ebi Wasabi Kuream Korokke
Leider hatte ich nur noch sehr wenig Panko, so dass ich dieses mit Paniermehl mischen musste.
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 20 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Füllung
Béchamelsoße
Panade
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Wartezeit 20 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Füllung
Béchamelsoße
Panade
Anleitungen
Béchamelsoße
  1. Butter bei niedriger Hitze verflüssigen. Mehl portionsweise unterrühren, bis es eine Masse wird. Milch portionsweise dazu rühren, bis es eine schöne Creme entstanden ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. In eine Schüssel füllen.
Rest-Füllung
  1. Zwiebeln in wenig Öl andünsten. Garnelen dazu geben und bis zum gewünschten Garpunkt, bzw. bis die Zwiebeln braun sind garen.
  2. Jetzt die Zwiebel-Garnelen-Masse ohne Öl in die Béchamelsoße einrühren. Das Ganze in einen rechteckigen gefriersicheren Behälter füllen.
  3. Die Masse glatt streichen, mit Frischhaltefolie bedecken und für 20 Minuten in den Gefrierschrank tun.
  4. Öl erhitzen lassen
  5. Dann die Masse in 4 oder 6 Portionen aufteilen, jede Portion in eine ovale Form bringen.
  6. Das Ei verquirlen (am Besten in einem tiefen Teller), Mehl auf einen flachen Teller verteilen, sowie das Panko auf einen zweiten flachen Teller häufen.
  7. Die geformten Zylinder zuerst im Mehl wenden, dann in das verquirlte Ei tunken und zuletzt mit Panko panieren.
  8. Die fertig panierten Korokken im heißen Öl ca. 5 min oder bis der gewünschte Braunton entstanden ist frittieren. Danach abtropfen lassen.
  9. Das Ganze mit z.B. ein wenig frischem Salat auf einem Teller anrichten und mit etwas Mayonnaise obenauf servieren.
Powered by WP Ultimate Recipe
etama

Autor: etama

"Als ob es eine Kunst wäre, mit viel Geld ein anständiges Mahl herzurichten! Kinderleicht ist das, der größte Esel bringt das zuwege. Wer sein Handwerk versteht, der braucht wenig Geld und kocht trotzdem gut." Molière (1622 - 1673)

Gedanken